Grundlage I

Das Deutsche Reich ist ein völkerrechtlich selbständiger Staat und das Präsidium steht dem König von Preußen zu, aber auch die Könige/Fürsten der Bundesstaaten sind keine Herrscher mehr. Das Kirchenrecht gilt auf Deutschem Boden nicht mehr, wodurch die Monarchen zu Herrschern wurden. Der D e u t s c h e  K a i s e r, hat alle Deutschen mit samt ihrem Land aus dem Lehen der Kirche geholt und NICHT den Monarchen als Lehen zur Verwaltung übergeben, sondern mit ihrem Land in die Freiheit entlassen.

Deshalb ist das Deutsche Reich unzerstörbar, denn um es aufzulösen müssen Volksabstimmungen in den Grenzen von 1914 in allen 26 Bundesstaaten durchgeführt werden und dabei eine 75%ige Mehrheit erlangen und das würde niemals passieren. Deshalb versuchen sie es über die EU, aber da fehlt ihnen noch Ostpreußen und Königsberg, was der Russe zurück hält und das ist Gut so.

Das Deutsche Kaiserreich war allen anderen Staats- und Gesellschaftssystemen um 1900 rund 250 – 300 Jahre im Voraus.

Hier auf Deutschem Boden in den Grenzen der aktuellen 1871er Verfassung ist der Herrscher und Machthaber jeder einzelne Deutsche VOLKSSOUVERÄN (Natürlichen Personen, deshalb die Sperrschrift auf Dokumenten – Max M u s t e r m a n n – das ist eine Rechtsweiche) und der mächtigste Mann im gesamten Deutschen Reich ist der BÜRGERMEISTER  gefolgt von echten Beamten.

Der Surname eines Deutschen wird immer in Sperrschrift erfolgen, sonst ist das die Juristische Person und nicht die Natürliche Person.

Beamte wählen geht gar nicht, Reichsbeamte die für den Menschen Gesetz und Verfassung durchsetzen, werden in der Gemeinde bestallt und vereidigt (Reichsverfassung 1871).

Es gibt auf diesem Boden KEINEN Staat Deutsches Reich oder gar eine DDR oder BRD …, denn alle 26 Staaten und Stadtstaaten sind voll rechtsfähig und werden durch das Deutsche Reich und die 1871er Verfassung geschützt.

Die Bundesstaaten, sind die politischen Strukturen, die nur ohne Auftraggeber und Kontrolle machen was sie wollen. Denen fehlen also die Bürgermeister und die Beamten, die einer Verwaltung die Handlungsfähigkeit ermöglichen. Die Formulare und Rechtsakte sind also in den letzten knapp 100 Jahren verloren gegangen. Das Dritte Reich (EU) und die Bundesrepublik müssen von den Beamten und Bürgermeistern wieder aufgelöst werden. Dazu bildet sich der Reichstag und der Bundesrath, die nur die Interessen der Menschen vertreten und das immer zu ihrem Wohle, dafür sorgt die Prärogative, also der Präsident des Deutschen Reich, der den Namen:                          D e u t s c h e r K a i s e r  trägt.

Wenn man also die gewählte Körperschaft wieder zur Gebietskörperschaft macht, hat man eine Staatliche Institution, die per Hoheitsakt eine Gebietskörperschaft errichten kann.

Der Mensch, die Familie und deren Verbände (Gemeinden mit Zwangsmitgliedern), sind der Staat und alle, die sich in den Dienste des Staates stellen sind Personen, Bürger oder Vermögensmassen bzw. Sondervermögen.

Die Verfassung des Ewigen Bundes, des Vereins, Deutsches Reich, kann nur geändert oder ersetzt werden, wenn das Deutsche Reich im Stand der letzten Souveränität in Friedenszeiten (war der 29. Juli 1914) handlungsfähig ist und den Ersten ‚Weltkrieg beenden HAT. Dann könnten sich die 26 Staaten und Stadtstaaten per Volksabstimmungen die übergeordnete Verfassung ändern oder ersetzen. Genau aus diesem Grund, ist immer noch die 1871er Verfassung rechtskräftig in Kraft und zwar im Stand vom 24. Dezember 1911.

Am 24.12.1911 wurde der Art. 54 Abs. 3 Satz 2 durch Reichsgesetz, betreffend den Ausbau der deutschen Wasserstraßen und die Erhebung von Schiffahrtsabgaben vom 24.12.1911 gestrichen und Art. 54 Abs. 4 geändert. Das ist also der letzte Stand der Reichsverfassung, die eigentlich eine Vereinssatzung ist und Rechte der Bundesstaaten, zu Gunsten der Staaten regelt. Klar das Politiker, die Macht erlangen wollen und der Wirtschaft nahe stehen diese Verfassung gerne weg haben wollen.

Carlo Schmid, der Völkerrechtler, hat mit Artikel 146 unter Androhung Todesstrafe, in den Augen der Alliierten einen Hochverrat begangen und einen Hinweis auf die rechtmäßige Verfassung gegeben.

„Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949

  1. Übergangs- und Schlußbestimmungen [Stand: 29. September 1990]

Artikel 146

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

[Stand: 24. Mai 1949–29. September 1990]

Artikel 146.

Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

Hier sind Teile des Artikels 146 hoch interessant, denn sie weisen auf die Verfassung hin und wann es so weit ist.

Es ist also …, NACH der Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands, das dieses Grundgesetz seine Gültigkeit verliert.

Jetzt brauchen wir die Informationen, welches Deutschland da gemeint ist.

– das Deutschland, mit dem das gemeinsame Wirtschaftsgebiet, bestehend aus den Bundesstaaten des Deutschen Kaisereich, in der 1871er Verfassung Artikel 3,

oder,

– das Deutschland, welches die Alliierten im

SHAEF Gesetz 52

„Artikel VII

(e) „GERMANY“ shall mean the area constituting „Das Deutsche Reich“ as on 31 December 1937.

(e) „Deutschland“ bedeutet das Deutsche Reich, wie es am 31. Dezember 1937 bestanden hat.“

definiert haben?

Nun zum letzten Satz des Artikel 146 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland…

„…, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von …

dem deutschen Volke … [Dem deutschen Volke (Originalschreibweise in Versalien: DEM DEUTSCHEN VOLKE) lautet seit 1916 die Inschrift über dem Westportal des Reichstagsgebäudes in Berlin.]

in freier Entscheidung [Wann waren die Deutschen das letzte mal frei und konnten eine freie Entscheidung treffen? Ja, am 29. Juli 1914]

beschlossen worden ist. [Es deutet eindeutig auf die Vergangenheit]

Für alle die meinen, es ist das GERMANY und seine Falschübersetzung Deutschland aus dem SHAEF Gesetz 52, die befinden sich im Stand von 1937 und sind damit Heimath und Staatenlos.

Klar kann es auch Religionsgemeinschaften auf Deutschem Boden geben, die sich selbst verwalten, Bodenrecht haben diese NICHT, definitiv nicht.

Auch brauchen Menschen weder Menschenrechte noch Bürgerrechte sie haben das Natur und Heimathrecht und sind vor dem Gesetz. Alle anderen sind im Rechtsstand des Staates und damit dem Gesetz und der Verfassung der Menschen.

Die Deklaration der Menschen- & Bürgerrechte durch die Franzosen in 1789 war kein Akt der Menschlichkeit, sondern geschah, weil nach der Revolution die Menschen in der 1792 entstandenen Republik alle Bürger wurden und somit Sklaven.

Das Kaiserreich kennt nur die Subsidiarität und das ist die Regierung von Unten nach Oben. Der Präsident des Deutschen Reich, der den Namen,

D e u t s c h e r K a i s e r

trägt (Sperrschrift = Natürliche Person = ist der Mensch), hat die Prärogative Macht und ist damit verantwortlich für die Gewaltenteilung in den Mitgliedsstaaten. Der Kaiser ist also KEIN Herrscher, das sind die Gemeinschaft aller Menschen, die durch den Kaiser völkerrechtlich vertreten werden und politischen Schutz genießen.

Ein Gerichtsvollzieher im Staat, ist ein Teil der Exekutive, der als Beamter bestallt und vereidigt ist und nur für den Menschen unterwegs ist und deshalb machen ALLE die ich kenne einen groben Fehler, sie nutzen den Gerichtsvollzieher nicht, sondern bekämpfen ihn. Das passiert aber nur, weil der GV seine GVG und GVGA nicht kennt und man diese verstümmelt hat. Wer das als Mensch liest, weiß wie er den GV oder OGV zufriedenstellt und dem Gläubiger den Schritt zum Gericht aufzwingt.

Ist nun festgestellt worden, daß Du ein Deutscher per Abstammung bist und hast die positive Feststellung und in deinem Antrag F bei 4.2 und 4.3 eine dieser Bundesstaaten/Stadtstaaten angegeben, bist Du Deutscher und Volkssouverän des Deutschen Reich. Der Widerspruch auf die Ablehnung, muß enthalten, das man den Willen eines Deutschen Menschen definitiv, als Verwaltung weder widersprechen kann noch gegen diesen handeln kann. Deutsche, Menschen des Deutschen Reich, stehen über jeder Regierung und Verwaltung und müssen aus dem Gewahrsamsstaat (BRD) entlassen werden, denn der Grund der Internierung ist nun weggefallen.

Hier Artikel 142 und 132 lesen (Genfer Abkommen über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten)

Wenn sie behaupten sie haben einen Staat, gib ihnen 21 Tage Zeit, dir die beglaubigten Gründungsurkunden unterzeichnet von allen angrenzenden Staaten vorzulegen, passiert das nicht in der Zeit, erklärst Du deinen Personenstand und in deiner Gemeinde per Aushang deinen Willen.

Für einen Souverän, dürfte das kein Problem sein einen Verwaltungsakt zu erlassen, der keinen rechtmäßigen Widerspruch zulässt.

Zwecks Friedensvertrag, da gibt es schon einen.

Die Sowjetunion gibt es erst seit 1922 und nicht seit 1918. Der Friedensvertrag zwischen dem Deutschen Kaiserreich und dem Russischen Kaiserreich wurde am 3. März 1918 in Brest-Litowsk unterzeichnet. Der Russische Kaiser, auch noch Zar genannt wurde erst, in der Nacht von 16. auf 17. Juli 1918 in Jekaterinburg, im Zuge des Bürgerkriegs ermordet. Der letzte Romanow Nachfolger wurde erst 29. Januar 1919 in Haft erschossen. Ich gehe mal davon aus, da Revolutionen nie rechtmäßig sind, daß ein Friedensvertrag am 3. März 1918 durchaus seine Rechtmäßigkeit besitzt.

%d Bloggern gefällt das: