Friedensangebote

Die Zeitung „Das Volk“ vom 12. März 1952

Friedensvertragsangebot von 1952

Friedensangebot vom 12. Dezember 1916

Reichskanzler Bethmann Hollweg, Reichstagsrede
 und Friedensangebot, am12. Dezember 1916

https://docs.google.com/file/d/0B2Qco-1vpyjgb3RSOXdSdWZOd1U/edit

“Unseren bisherigen Erklärungen der Friedensbereitschaft sind unsere Gegner bisher ausgewichen…”

e38d9c47ad748f7fc8ea277609d0f974

Stattdessen haben sie die USA ins Boot gezerrt, um das Reich niederzuringen, denn der Krieg war eigentlich entschieden 1916.
(Die US Bürger besaßen aber eine starke Verbundenheit zu den Deutschen, da mußten viele Tricks her, um die Kriegspropaganda in den USA erfolgreich gegen das Reich zu gestalten)

Ein Friedensvertrag ist nicht beabsichtigt!!!!

Quelle: http://www.politaia.org/

Das Schauspiel der Deutschen Wiedervereinigung wurde selbstverständlich, wie alle größeren Vorgänge auf der Welt, von den Drahtziehern in London gesteuert. “Wir sind ein Volk“, war das Vorgängermodell der farbigen Revolutionen der Superheuschrecke George Soros und seiner Kumpane.
Aber auch die honorigen Politiker Genscher und Kohl halfen eifrig mit, das Konzept der City of London zum Erfolg zu führen. Das folgende Dokument sollten Sie sich herunter laden. Es geht um die Garantie für die Oder-Neisse-Grenze, die im Falle eines Friedensvertrages wieder zum Thema wird. Damit das nicht passiert, betätigt die deutsche Seite, dass ein Friedensvertrag nicht beabsichtigt sei vgl. Punkt 4:

BRD verhindert Friedensvertrag PDF

Das Schriftstück dokumentiert sicherlich nur einen Grund, warum wir keinen Friedensvertrag haben.
Würde Deutschland in Verhandlungen über einen Friedensvertrag eintreten (können), würden alle Schweinereinen, die mit Deutschland angestellt wurden und werden, auf den Tisch kommen und in die Öffentlichkeit dringen. Und das soll nicht passieren.

Daraus wird ersichtlich, wie dringen die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit unseres Kaiserreiches ist und das so schnell als möglich!!!

%d Bloggern gefällt das: